Mit der Thermographie den Energieverlusten auf der Spur 

                              

Thermographie- oder Wärmebild-Aufnahmen, decken die energetischen Schwachstellen einer Gebäudehülle auf. Mit Hilfe einer speziellen "Infrarot-Kamera" werden Wärmebilder erstellt, die aufzeigen, an welchen Stellen des Gebäudes die meiste Wärme verloren geht. Die Temperaturen auf der Gebäudeoberfläche werden mit einer Kamera gemessen und Temperaturunterschiede dargestellt. Um aussagefähige Aufnahmen machen zu können, muss ein Temperaturunterschied zwischen innen und außen von mindestens 10°C vorherrschen. Daher werden die Aufnahmen meist zur kalten Jahreszeit vorgenommen. Ideale Bedingung liegen bei trockene Winternächten oder bedeckten Tagen vor.

Um ein aussagefähiges und detailliertes Thermografie Bild zu erhalten sollten Sie bei Ihren Aufträgen darauf achten, dass eine Kameratechnik mit einer Auflösung von mindestens 320 x 240 Pixeln und einer thermischen Empfindlichkeit kleiner 0,05°C eingesetzt wird.